Jun 24

“Hiob“ Bochum 2010

Hiob Maria Neumann widmet sich in ihrer 45-minütigen Performance der biblischen Hiob-Erzählung. Es ist die Wette zwischen Gott und Satan auf die Frömmigkeit von Hiob. Die Schauspielerin, vom Theater an der Ruhr in Mülheim, hat sich intensiv mit der zeitlosen Geschichte beschäftigt. Geht es doch um die großen Existenzfragen nach dem Sein und die Suche nach Antworten, um Gerechtigkeit, Ertragen und Erlösung im weitesten Sinne. Die Generalprobe in der Christ-König-Kirche, am 17. Juni 2010, wurde zwei Tage vor der Premiere mit der Filmkamera festgehalten.Filmlänge: ca. 35 Minuten   K.I.C.K.2010Die Christ-König-Kirche in Bochum wandelte sich im Kulturhauptstadtjahr 2010 zur Kunstkirche. Das spannende, mutige und qualitativ hochwertige Programm der Christ-König-Kirche, unter dem Motto K.I.C.K.2010 (Kunst in Christ König), war, rückblickend, ein Highlight im Bochumer Kulturhauptstadtjahr 2010. Die Bandbreite der künstlerischen Aktivitäten reicht dabei von bildender bis darstellender Kunst, von Musik bis Literatur. Bis heute lädt die Kunstkirche KünstlerInnen zur kreativen Auseinandersetzung ein, um mit ihren Beiträgen gesellschaftlich relevante Themen vorzustellen sowie Sinn- und Wertfragen anzuregen. www.kick-kunstkirche.de  
Jun 13

Nokia Bochum 2008

Nokia - Chronolgie einer Standortschließung Am 15. Januar 2008 stellt, aus Kostengründen, der finnische Handyhersteller die Handyproduktion in Deutschland ein. Betroffen sind 2300 Beschäftigte am Standort Bochum. Ein halbes Jahr später ist das Werk geschlossen – trotz Protestveranstaltungen mit tausenden Teilnehmern, vieler Solidaritätsbekundungen und Unterstützung aus Politik und Gesellschaft. Einige Stationen der Werksschließung wurden filmisch begleitet. Entstanden ist daraus eine 10-minütige Dokumentation, die eingeleitet wird mit der Einweihung einer neuen Produktionshalle, im März 1997, durch den damaligen Oberbürgermeister Stüber und des Geschäftsführenden Direktor von Nokia, Jorma Ollila. 15. Januar15. Januar  (im Film)Nokia kündigt an, die Produktion mobiler Endgeräte in Deutschland Mitte 2008 einzustellen und den Standort Bochum aufzugeben. Das Unternehmen plant, die Produktion in andere Nokia-Werke in Europa zu verlagern. Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz zeigt sich betroffen: “Dies ist eine schlimme Entscheidung, für Bochum, für die Region und für ganz NRW.” Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Bochum sucht sie nun nach Lösungen für die mindestens 2.000 Mitarbeiter. NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben sagt ihre Unterstützung zu bei der Entwicklung zukunftsorientierter Alternativen. Am Tag nach der Ankündigung kam es, vor dem Nokia-Tor, zur ersten Großveranstaltung.18. Januar18. Januar  (im Film)Pressekonferenz im Bochumer Rathaus mit Dr. Ottilie Scholz (Oberbürgermeisterin), Christa Thoben (Wirtschaftsministerin NRW), Gisela Achenbach (Betriebsratsvorsitzende […]
Jun 09

wolfgang jacobstroer bochum 2006

wolfgang jacobstroer - die letzte Versteigerung 35 Jahre war Wolfgang Jacobstroer Auktionator des Fund-büros in Bochum. Herren,- Damen-, und Kinderräder, Taschen und Bekleidung, Schmuck und Accessoires - bei ihm kam so ziemlich alles an Fundsachen unter den Hammer. So wie auch bei seiner letzten Versteigerung am 23. Februar 2006, die dann aber doch, für ihn und alle Schnäppchenjäger, eine Besondere war. Zu sehen ist die Dokumentation auch auf der DVD „Bochumer Themen 2006“. Kamera:    Mike Borrmann (Filmaufnahmen Versteigerung)                Ralf Brisi Schnitt:     Ralf Brisi Filmläge:    ca. 10 Minuten   Dank an: Presse- und Informationsamt der Stadt Bochum.
Jun 07

bildpunkte bochum 2005/2006

bildpunkte 2005/2006 Videomagazin für JugendlicheVideomagazin für Jugendliche"bildpunkte - Das Jugendmagazin" lautete der Titel des Videomagazins, das im bildpunkte- Projekt 2005/2006 hergestellt wurde. Sieben Schülerinnen und Schüler der Lessing- und Willi-Brandt-Schule produzierten dafür vier Magazinbeiträge. Themen der Beiträge sind Jugendobdachlosigkeit, Berufsberatung für Mädchen, Führerschein mit 17 und Ungeplant Schwanger. Für die Produktion des Magazins und die Herstellung der Website haben sich die Teams, in der Zeit von September 2005 bis Februar 2006, 45 mal getroffen. Zusammen gekommen sind dabei ca. 100 Stunden, die die Jugendlichen in ihrer Freizeit aufgebracht haben. Unter den 45 Treffen waren sieben Drehtermine an bzw. bei folgenden Orten und Institutionen: Regionalstelle Frau und Beruf, Bochumer Innenstadt, Notschlafstelle "SchlafamZug", Pro Familia, Jugendamt, Wohnung einer jungen Mutter und Offener Kanal Essen.TeamTeam               Foto (von links nach rechts)Fatih Bulut, Duygu Bektas, Caro Schmeißer, Alice Wocher, Angelina Malon,Hendrike Kunstmann, Alexandra Bublitz   Team Lessing-SchuleAlexandra Bublitz (17) 11. Klasse Alice Wocher (16) 10. Klasse Angelina Mallon (15) 10. Klasse Hendrike Kunstmann (17) 11. Klasse Team Willi-Brandt-Schule Caro Schmeißer (17) 12. Klasse Duygu Bektas (17) 12. Klasse Fatih Bulut (19) 12. Klasse Produktionsbetreuung Ralf Brisi - Projektleitung/Referent BeiträgeSteffi Sulz - Referentin BeiträgeDaniela Plettau - Referentin Webdesign Daniel […]
Jun 06

bildpunkte bochum 2004/2005

bildpunkte 2004/2005 VideoproduktionenVideoproduktionen Im aktuellen bildpunkte-Projekt haben sieben Schülerinnen und Schüler der Willy‑Brandt‑Gesamtschule und des Lessing‑ Gymnasiums in Bochum, im Alter von 16 ‑ 18 Jahren, zwei Videoproduktionen und einen Internetauftritt, der über das Medienprojekt informiert und die Videoproduktionen dokumentiert, hergestellt. Videobeiträge sind ein Vergleich zweier Schulsysteme, sowie das Portrait eines Ausbildungsberufes.Produktionszeitraum: September 2004 bis April 2005.Reportage über das SchulsystemReportage über zwei Schulsystem In der 30-minütigen bildpunkte-Videoreportage „1 oder 3 oder was?“ werden zwei Bochumer Schulen vorgestellt. Hintergrund ist die bildungspolitische Diskussion über eine Reform des 3-gliedrigen Schulsystems. Zu den Punkten Unterricht, Motivation, Defizite, Förderung und Betreuung der Schüler sowie Einbindung der Eltern in den Schulbetrieb kamen dabei Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte der Albert-Schweitzer-Schule sowie der Freien-Schule-Bochum zu Wort. Ebenso wichtig waren aber auch Stellungnahmen aus der Politik. So wurden folgende Politiker/innen aus den Fraktionen im Landtag NRW interviewt:- Brigitte Speth - Stellv. SPD Fraktionsvorsitzende,- Sylvia Löhrmann - Fraktionsvorsitzende B'90/Grünen,- Bernhard Recker - Stellv. CDU Fraktionsvorsitzender.Portrait AusbildungsberufPortrait Ausbildungsberuf Bei der großen Anzahl an Ausbildungsberufen den passenden für sich zu finden, stellt Jugendliche oftmals vor große Herausforderungen, wissen sie doch oftmals gar nicht so genau, was sich hinter den Berufsbezeichnungen für ein Arbeitsalltag verbirgt. Sehr hilfreich kann dabei eine visuelle Darstellung […]
Mai 18

„AZAD“ Bochum 1994-2004

AZAD - ein Film von Murat Sivri | Ralf Brisi | Ismail Kaplan VORSPANN Hier, deine Fahrkarte. Wie bereits besprochen steigst du Bochum Hbf aus. Geht auch alles glatt? Wenn du machst was ich dir gesagt habe! So beginnt die Geschichte des Kurden Azad, einem politischen Flüchtling aus der Türkei. Im eigenen Land seines Lebens nicht mehr sicher, hat er die Heimat verlassen um in Deutschland Schutz zu suchen. EntstehungEntstehung 1994 - Ismail Kaplan und Murat Sivri, beide um die 20 Jahre alt und Kurden, sind Besucher des Freizeithauses Langendreer, heute inpoint-Langendreer. Sie sind politisch und kulturell interessiert und engagiert. Ismail und Murat organisieren Saz-Kurse, gründen eine Folklore-Tanzgruppe und spielen Amateur-Theater. Murat wurde in Deutschland geboren und Ismail lebte seit fast 2 Jahren als noch nicht anerkannter Asylbewerber in Bochum. Seit 1990 ist Medienarbeit Schwerpunkt im inpoint-Langendreer. Es entstanden bereits mehrere Videoproduktionen mit Kindern und Jugendlichen. Mitarbeiter der Einrichtung traten mit der Idee einen Film über die Flüchtlingsproblematik zu machen an Ismail und Murat heran. Man setzte sich zusammen und entwickelte, auch auf den Erlebnissen und Erfahrungen der Beiden basierend, das Drehbuch zu „AZAD“. Die Dreharbeiten begannen im selben Jahr.ProduktionProduktion Zeitraum1994 - 2004 AufnahmeformatHi8-Video Spielfilmdauer80 Min. s/w Sprachedeutsch / türkisch […]

tuesdays at the marquee 1989

tuesdays at the marquee 1989 Fotos: Edgar Kallinowski und Ralf Brisi, Bochum 1988-1990   Videos:  Ralf Brisi und Gerry Streberg, Bochum 1989 Die Aufnahmen der Band der Bochumer Indie-Band "tuesdays at the marquee" entstanden während einer Probe in einem Bunker, während einer Studioaufnahme des "Krankenhaus Rundfunks" in Herne und - in der Neubesetzung 1990 - auf einer Industriebrache in der Dortmunder Nordstadt. Die Band  spielte ende der 80er und Anfang der 90er in lokalen Szenekneipen und bei Bochum Total.   1987-1989Thomas "bashon" Badzion   vocals, lead guitarEdgar "ed" Kallinowski         rhythm guitarMarcus "biese" Biesemann   keyboardsRoland "rolo" Langosch       drumsFrank "mac" Klamma           bass 1990-1992Mike Litt                             vocalsThomas "bashon" Badzion  vocals, lead guitarEdgar "ed" Kallinowski         rhythm guitarRoland "rolo" Langosch       drumsMario Balin                         bass Bandfotos  Videoclip: Ralf Brisi und Gerry Streberg                Bochum 1989 Song:       turn your face [3:12]bashon   vocal, lead guitared           rhythm guitarmac        bassrolo        drums Videoclip: Ralf Brisi und Gerry Streberg                Bochum 1989 Song:      sneaking feelings [3:04]bashon   vocal, […]