“Himmelsblau“

                       [Filmlänge: 3:16]       zurück zu  Filmauswahl "Himmelsblau" Rauminstallation von Inge BruneVideoinstallation von Benjamin Fleig Gegen den "Optimierungszwang" in einer leistungsorientier-ten Gesellschaft, und den damit verbundenen Drang nach Perfektion, wendete sich die Bochumer Künstlerin Inge Brune in ihrer Installation Himmelsblau, einem acht Meter hohen weißem Kreuz, vor dem - scheinbar schwerelos - blaue Buchstaben aus Plexiglas schweben. Der Medienkünstler Benjamin Fleig akzentuierte Inge Brunes Installation mit einer zusätzlichen Videoprojektion. Die Künstler Inge Brune 1947 in Goslar geboren, hat Objektdesign an der Fachhochschule Dortmund studiert. Sie lebt und arbeitet in Bochum, ihr Werk verzeichnet Ausstellungstätigkeiten im In- und Ausland sowie zahlreiche Ehrungen. www.inge-brune.de Benjamin Fleig 1972 in Elmshorn geboren, lebt in Belgien. Er arbeitet seit 1999 als freischaffender Kameramann, Medienkünstler und Gallerist. www.vornundoben.be

“Kreuzigung“

                       [Filmlänge: 3:16]       zurück zur  Filmauswahl "Kreuzigung"   Rauminstallation von Reinhard Wieczorek Die Darstellung des Kreuzopfer Jesu Christi, in einem großformatigen Gemälde, ent- wickelte sich aus den auf dem Altar an- gelegten Farbmischungen. So entstand eine enge und vielschichtige Korrespondenz zwischen der Darstellung im Bild und der Altarplatte als Trägerin der Farbanmisch- ungen – auch über den Entstehungsprozess hinaus. Besonderen Dank an:Marco Klass (Videoaufnahmen öffentlicher Enstehungsprozess) Der Künstler Reinhard Wieczorek geboren 1953 in Bottrop - 1973-1982 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf - 1981 Meisterschüler von Karl Bobeck. Er lebt und arbeitet in Bottrop.Reinhard Wieczorek ist besonders für seine großformatigen Werke bekannt. Seine künstlerischen Arbeiten wurden und werden in zahlreichen Ausstellungen präsentiert und gewürdigt. Webseite von Reinhard Wieczorek

“Only the Dust is Eternal“

                       [Filmlänge: 5:40]       zurück zu  Filmauswahl "Only the Dust is Eternal"   Rauminstallation von Nol Hennissen 14 Tonnen Sand rieselten an drei Wochenenden, aus fünf Öffnungen in der Decke, stetig in den Innenraum der Kirche.Die langsam wachsenden Sandberge verdeutlichten wie die Zeit verinnt und machten dabei den ursprünglich unsichtbaren Vorgang deutlich.   Der Künstler Nol Hennissen Der 1964 in Roermond/Niederlande geborene Nol Hennissen ist Bildhauer und beschäftigt sich mit Raumkunst. Nach Stationen in München und Bochum lebt und arbeitet der Künstler seit 2010 in Berlin; sein Werk verzeichnet Ausstellungstätigkeiten im In- und Ausland. www.nolhennissen.de

“Die Verwandlung“

                       [Filmlänge: 6:00]       zurück zu  Filmauswahl "Die Verwandlung" Dietmar Bär und Bastian Pastewka lesen Kafka Rund 500 Besucher fanden sich am Sonntagabend, zur Lesung mit den beiden Schauspielstars, in der Christ König Kirche ein. In ihrer ersten künstlerischen Zusammenarbeit begaben sich der kraftvolle Charakterdarsteller und der kultivierte Komödiant auf ein ungewohntes Terrain und setzten sich mit einer der bekanntesten und rätselhaftesten Erzählungen der deutschen Literatur auseinander. Die 85-minütige Lesung wurde in voller Länge aufgezeichnet. Die Künstler Dietmar Bär geb. 1961 in Dortmund, Schauspielausbildung 1982 bis 1985 an der Westfälischen Schauspielschule Bochum, ab 1985 Landestheater Tübingen, 1988-1990 sowie 1992-1994 Wuppertaler Bühnen, Fernsehrollen als Sportarzt Conny Knipper und an der Seite von Willy Millowitsch in der Klefisch-Reihe. Bekannt ist Bär aber vor allem als Tatort-Kommissar Freddy Schenk, den er seit 1997 verkörpert. Ab 2010 spielte Dietmar Bär einige Jahre am Schauspielhaus Bochum.   Bastian Pastewka geb. 1972 in Bochum, Schauspieler, Komiker, Synchronsprecher und Hörbuchinterpret. Einem breiten Publikum wurde er Ende der 1990er Jahre durch die Sketchsendung Die Wochenshow bekannt, in der er fiktive Figuren wie Brisko Schneider und Ottmar Zittlau aus der Taufe hob, sowie im neuen Jahrtausend durch die Serie Pastewka. 1999 beliebtester Komiker Deutschlands, 2000 Goldene Kamera als bester Komiker, […]

“Aufrichten“

                       [Filmlänge: 3:50]       zurück zur  Filmauswahl "Aufrichten"   Rauminstallation von Dorothee Bielfeld 500 Schrauben und 500 Stahlwinkel waren notwendig, um 29 Kirchenbänke sicher in die Senkrechte zu bekommen. "Aufrichten" heißt schlicht die Installation, die mit einem ebenso einfach wirkenden, und doch so wirkungsvollen, Eingriff in den Kirchenraum, diesen neu erlebbar machte. Musik: Kristina Mohr | Titel: blau Die Künstlerin Dorothee Biefeld Geboren 1973 in Bochum, Ausbildung zur Steinbildhauerin bei Jörg Failmezger in Pleidelsheim, Architekturstudium, TU Darmstadt: Architekturstudium, University of North London, Diplom mit Auszeichnung, Master of Arts; 2003 Arbeitsaufenthalt bei Prof. Seung, H-Sang in Seoul, Korea. Seit 2000 freiberufliche Tätigkeit als Bildhauerin in Bochum. www.bielfeld.de

“Hiob“

                       [Filmlänge: 5:10]       zurück zur  Filmauswahl "Hiob"   Theaterperformance von und mit Maria Neumann Maria Neumann widmete sich in ihrer 45-minütigen Performance dem biblischen Hiob-Text. Die Schauspielerin, vom Theater an der Ruhr in Mülheim, hat sich intensiv mit der zeitlosen Geschichte beschäftigt. Geht es doch um die großen Existenzfragen nach dem Sein und die Suche nach Antworten, um Gerechtigkeit, Ertragen und Erlösung im weitesten Sinne. Die Schauspielerin Maria Neumann geb. 1960 in Heidelberg, Abitur, Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. 1983 Engagement am Ballhof Hannover. 1984 bis 1986 Engagement am Essener Schauspiel, seit 1986 Schauspielerin am Theater an der Ruhr. www.mariahiob.de Generalprobe Die Generalprobe in der Christ-König-Kirche, am 17. Juni 2010, wurde zwei Tage vor der Premiere mit der Filmkamera festgehalten.   [Filmlänge: 35:00]       zurück zur  Filmauswahl

“King Kongo“

                             [Filmlänge: 10:00]       zurück zur  Filmauswahl King Kongo Europäisch-kongol. Theaterproduktion (im Rahmen der Fidena) Die Christ König Kirche war 2010 Spielort für eine ganz besondere Inszenierung über das Kolonialzeitalter des Kongo. Im Dorf gibt es eine Neuigkeit: Man hat einen König - einen weißen sogar!Voller Stolz wird er ins Dorf zum Festmahl geladen. (...)Die Geschichte handelt von einem König und von Edelsteinen und ist doch kein Märchen. Spielerisch werden wiederkehrende Mechanismen der Macht entlarvt, die kinderleicht zu erkennen sind und weltweit ignoriert werden. Die Darsteller sind, unter anderem, ehemalige Straßenkinder und Kindersoldaen, die im Kulturzentrum „Espace Masolo“ in Kinshasa das Schauspielern, Musizieren und Puppenspielen erlernt haben. Besonderen Dank an: Eva Simon(Filmaufnahmen Espace Masolo in Kinshasa und Auftritt in der Christ König Kirche) Produktionsteam:Stefanie Oberhoff, Lambert Mousseka, Nious Lulemba, Winfried Walgenbach, Alberto Garcia Sanchez und Hubert Mahela www.fidena.deKing Kongo-Doku im fidena-Blog        

“KunstZweiDrei“

                       [Filmlänge: 8:45]       zurück zur  Filmauswahl KunstZweiDrei   Ausstellung des Bochumer Künstlerbundes Sechs Künstlerinnen und vier Künstler präsentierten Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Grafik, Skulptur, Installation und Medienprojektion, die sich inhaltlich und ästhetisch in besonderer Weise mit dem Sakralraum und dem Thema "Wandlung" auseinandersetzten. www.bochumer-kuenstlerbund.de   "Ordnung" und "Atelier" Gabriele Elger und Doris Trzaska entwickelten ihre Werke "Ordnung" und "Atelier" vor Ort, um die Öffentlichkeit unmittelbar am Entstehungsprozess teilnehmen zu lassen. www.atelier-gabriele-elger.de www.doristrzaska.com ORDNUNG                    [Filmlänge: 2:40]       zurück zur  FilmauswahlATELIER                    [Filmlänge: 2:20]       zurück zur  Filmauswahl

“Wo warst du…“

                       [Filmlänge: 3:50]       zurück zur  Filmauswahl "wo warst du..."   Raum- und Videoinstallation von Irmhild Sellhorst Irmhild Sellhorst beschriftete, mit weißer Lackfarbe, fast den gesamten Boden des Kirchenschiffes mit den Worten des Psalm 74. Illustriert werden sollte damit eine kritische Auseinandersetzung mit "dem Mensch- sein in der Zeit". Videoprojektionen auf den Wänden des Kirchenraumes unterstützen dabei die Gesellschaftskritik der Künstlerin. Die Künstlerin Irmhild Sellhorst geboren 1966 in Gelsenkirchen. 1987-1992 Goldschmiedelehre, Goldschmiedegesellin, 1992-1995 Studium an der Ruhrakademie Schwerte, Abt. Freie Kunst.n1995-1999 Studium an der Ruhrakademie Schwerte, Abt. Grafik Design. Seit 1992 freie künstlerische Tätigkeit, innovative Krippeninstallationen und Krippenperformances in Kirchen, Gestaltung von Hungertüchern, Grafik Design, seit 2007 lebt und arbeitet die Künstlerin in München, Studium am Institut für Kunst und Therapie München. Seit 2009 Studium an der Hochschule für Kunsttherapie Nürtingen

“Da geht mir ein Licht auf!“

                       [Filmlänge: 2:20]       zurück zur  Filmauswahl "Da geht mir ein Licht auf"   Lichtinstallation von Paul Estrell "Das Volk, das in Finsternis saß, hat ein großes Licht gesehen, und die da saßen,... denen ist ein Licht aufgegangen". (Matthäus4,16)Schon die Bibel kannte diese Redewendung und so hat der Berliner Lichtkünstler zum Ende des Kulturhauptstadtjahres die Kirche noch einmal verwandelt. Sie erschien bei ihm, im Wortsinn, in einem ganz neuen Licht. Der Künstler Paul Estrell Lichtkünstler in BerlinDie Projektionskunst-Projekte von Paul Estrell setzen sich in besonderer Weise mit der verändernden Wahrnehmung und Wirkung von Architektur und Gebäuden in der Außen- wie in der Innensicht auseinander. Durch die Verwendung von Spezialprojektoren wird unter seiner Hand auch die Ausstrahlung großer Objekte eindrucksvoll gewandelt. www.paul-estrell.de